Nils Neuber

Nils Neuber

Personenbeschreibung:

Prof. Dr. Nils Neuber ist Hochschullehrer für Bildung und Unterricht im Sport am Institut für Sportwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Außerdem ist er unter anderem Studiendekan des Fachbereichs 07, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Sportwissenschaft (IfS) und Sprecher des Centrums für Bildungsforschung im Sport (CeBiS) der Universität Münster. Seine Forschungsschwerpunkte sind Bildungs- und Unterrichtsforschung, Individuelle Förderung und Aufgabenkultur, Ganztagsbildung und Bildungsnetzwerke, Kompetenzentwicklung von Sportlehrkräften und Weiterbildung im Sport.

Abstract:

Was Webex, Teams und Zoom nicht können - Zur Bedeutung von Leiblichkeit und Bewegung in Zeiten digitalen Lernens

Die Corona-Pandemie hat zu einem wahren Boom des digitalen Lernens an Schulen und Hochschulen geführt. In Zeiten der Not war das hilfreich und hat durchaus zu neuen Strukturen und Kompetenzen bei Lehrenden und Lernenden geführt. Sobald die Pandemie abklingt, muss jedoch überlegt werden, welche Elemente digitalen Lernens einen Mehrwert haben und bestehen bleiben sollen – und welche nicht. Denn so zeitgemäß die Digitalisierung auch scheint, authentische Erfahrungen, reflexive Momente und leibhaftige Kontakte hat sie nicht zu bieten. Damit scheint digitales Lernen zwar geeignet, theoretisches Wissen zu vermitteln, umfassende Bildungsprozesse können dadurch jedoch weder angestoßen noch ersetzt werden (Nida-Rümelin & Weidenfeld, 2018). Ausgehend von der aktuellen Situation in den Bildungseinrichtungen wird im Vortrag ein Konzept leiblicher Bildung entwickelt (Beckers, 1997), das erfahrungsorientierte, reflexive Lernprozesse anregt und damit letztlich zu signifikantem Lernen führen kann (Neuber, 2018).