Foto Handro

Prof. Dr. Saskia Handro
Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Vortragstitel
"Wir machen Geschichte"
Schulische und gesellschaftliche Potentiale Forschenden Lernens am Beispiel des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 10:30 bis 11:30 Uhr

Abstract

Der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten ist der größte historische Forschungswettbewerb der Bundesrepublik, an dem sich seit 1973 mehr als 130.000 Jugendliche beteiligt haben. Mit Ausschreibungen wie "Helden: verehrt - verkannt - vergessen" oder „Anderssein“ sind die Teilnehmerinnen gefordert, Geschichte(n) vor Ort neu zu entdecken und forschend zu lernen. Ausgehend von Anliegen und Struktur des Wettbewerbs sollen in dem Vortrag Gelingensbedingungen Forschenden Lernens im Wettbewerbsformat diskutiert werden. Ein breiter Fundus von Wettbewerbsarbeiten sowie Arbeitsberichte der Wettbewerbsteilnehmerinnen bilden die Grundlage, Potentiale individueller Förderung aber auch gesellschaftliche Chancen breiter Teilhabe aufzuzeigen.

Zur Person

Prof. Dr. Saskia Handro ist Hochschullehrerin und Geschäftsführende Direktorin am Institut für Didaktik der Geschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Bildungsgeschichte, der Methodik des Geschichtsunterrichts, des Forschenden Lernens sowie des sprachsensiblen Geschichtsunterrichts mit Schwerpunkt fachspezifische Lesestrategien. Weiterhin ist sie langjährig als wissenschaftliches Beiratsmitglied sowie als Mitglied der bundesweiten Zentraljury am Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten als einem der größten historischen Forschungswettbewerbe Europas beteiligt. Der Geschichtswettbewerb zielt nicht nur auf die bundesweite Förderung talentierter Schüler/innen, sondern sein Anliegen ist es, Forschendes Lernen für eine breite Schülerschaft als Erfahrung gesellschaftlicher Teilhabe zu ermöglichen.