Dr. Heike Petereit
Landesamt für Schule und Bildung Sachsen


Praxisorientierter Vortrag
Zwischen IQ und Lehrplan – von mehrdimensionaler Diagnostik zu begabungsgerechter Förderung im Regelunterricht

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 16:30 bis 17:15 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 06

Abstract

Wie kann im Regelunterricht eine begabungsgerechte Förderung  gelingen, ohne einzelne Schülerinnen und Schüler zu unter- und Lehrerinnen und Lehrer zu überfordern? Sowohl Underachiever als  auch andere Schülerinnen und Schüler mit einem weit überdurchschnittlichen kognitiven Fähigkeitspotential benötigen zur Potentialentfaltung und Leistungsmotivation oft besondere Unterstützung und Förderstrategien. In der Beratungsstelle zur Begabtenförderung (BzB) arbeitet ein interdisziplinäres Team, um durch die Verbindung von psychologischer und pädagogischer Diagnostik eine Grundlage für praktikable pädagogische Handlungsoptionen im jeweiligen Schulkontext zu finden und diese entsprechend zu begleiten. An zwei Fallbeispielen (hochbegabter Minderleister Klasse 8,  hochbegabter Hochleister Klasse 5) soll  exemplarisch der professionsübergreifende Beratungsprozess von der Diagnostik zur alltagstauglichen Förderung im Regelunterricht gezeigt werden.

Zur Person

Dr. Heike Petereit ist Lehrerin für den Gymnasialbereich und Leiterin der Beratungsstelle zur Begabtenförderung am Landesamt für Schule und Bildung in Sachsen. Arbeitsschwerpunkte sind Begabungsdiagnostik im Tandem mit psychologischen Kollegen und die ressourcenorientierte Beratung von Schülern, deren Familien und Lehrern im schulischen Kontext. Dazu zählen auch die Fort- und Weiterbildung von Lehern.